• Interview mit Miss May - Seit dem weiß ich, wenn eine Tür zugeht klettere einfach durchs Fenster

DISTRICT: Liebe Stephanie, viele kennen dich noch unter deinem Künstlernamen Miss May. Mittlerweile trittst du als Fräulein Mai auf. Warum dieser „Wandel“?

Fräulein Mai: Eigentlich ist es kein richtiger Wandel Ich habe sehr, sehr lange an meinem neuen Album Frösche, Prinzen, Petticoats gearbeitet und bin von der Englischen Sprache zu meiner Muttersprache gekehrt.

Dieses Album als Missy May heraus zu bringen hat sich irgendwie falsch angefühlt, also hab ich Missy May einfach eingedeutscht, denn Fräulein Mai heißt nichts anderes als Missy May! Missy May ist entstanden als ich mit 16 meinen ersten Plattenvertrag unterschrieben habe und mein Vater mich mit meinem Mädchennamen geschimpft hat: „Fräulein Meier kannst jetzt endlich weiter tun…“. Meine Produzenten fanden das damals so lustig, dass aus diesem Vorfall mein Künstlername entstanden ist. Kurzum jeder Name führt zurück zu mir selbst – und wer weiß – vielleicht trete ich eines Tages unter meinem echten Namen auf.

mai_druck-001web

D: Deine Karriere als Sängerin hat sehr früh begonnen. Erzähl uns etwas über deinen Werdegang.

FM: Eigentlich hab ich beim Fernsehen begonnen. Ich wurde quasi auf der Straße entdeckt und für eine neue Kindersendung gecastet (Kids4Kids). Damals war ich 9 Jahre alt. Daraus hat sich dann sehr viel ergeben, unter anderem später eine große Filmrolle an der Seite von Oscarpreisträger Maximilian Schell und Franco Nero. In dieser Zeit befand ich mich in der Jugend-Musical Ausbildung und wollte unbedingt Sängerin werden.

Wie es der Zufall will, kam in dieser Zeit gerade Starmania ins TV und ich war gerade 16, also alt genug um zum Casting zugelassen zu werden. Ich schaffte es zwar in die TV Show, flog aber in der ersten Runde raus und war am Boden zerstört. Doch dann erhielt ich einen Anruf vom TV Vocal Coach Monika Ballwein, die mich einem Studio als Werbesängerin vorgeschlagen hat. Ich bin dann dort hin, hab den Spot gesungen und hatte ein paar Tage später meinen ersten Plattenvertrag in der Tasche. Inklusive mehrerer Top 10 Hits, Auftritten wie der Eröffnung der Wiener Festwochen vor 50.000 Leuten und Touren durch Österreich, Deutschland und die Schweiz.

Seit dem weiß ich, wenn eine Türe zugeht klettere einfach durchs Fenster.

D: Du hast schon viele Karriere-Stationen erlebt. Bspw. Starmania, du warst in der Jury von „Die große Chance der Chöre“ und singst Musical. Was sind aktuell deine Schwerpunkte und was wird noch kommen?

FM: Ich habe aufgehört mir selbst Schwerpunkte zu setzen. Ich genieße und bin unglaublich dankbar für alle Schritte, die ich als Künstlerin gehen darf. Mir ist durchaus bewusst, dass es ein Privileg ist seine Berufung ausüben zu dürfen. Es steckt allerdings sehr viel harte Arbeit dahinter. Die Dinge die am einfachsten aussehen, sind die, an denen man am längsten arbeitet.

2018 freue ich mich schon auf die Frühjahrstour von Voices of Musical und ab Juni 2018 fangen schon die Proben für das Musical an. Es wird also definitiv nicht langweilig!

D: Gemeinsam mit Maya Hakvoort singst du nächstes Jahr in der Musical Produktion „Blutsbrüder“ im BRUNO in Brunn am Gebirge. Eine fast sechswöchige Sommer-Musical Produktion. Welche Rolle wirst du singen und kannst du uns schon verraten, was uns erwarten wird?

FM: Das Spannende an dieser Rolle ist, dass ich am wenigsten singe, aber dafür eine sehr tragende schauspielerische Rolle habe. Das ist meine persönliche Herausforderung, auf die ich mich sehr freue!

Ich spiele die Rolle der Linda, das Mädchen in das sich beide Brüder verlieben und wie wir das aus dem Alltag kennen…so etwas geht nie gut!

D: Du bist vor einigen Jahren aus Wien in den Bezirk Mödling gezogen. Was hat zu dieser Entscheidung geführt und was gefällt dir so an deiner neuen Heimat?

FM: Meine liebe Freundin Maya Hakvoort hat mich hierher gelockt. Unsere Kinder sind im selben Alter und natürlich kam mal die Frage auf in welche Schule man die Kids schickt und wie sie aufwachsen werden. Maya hat so von Brunn geschwärmt und wie schön es ist, wie die Kinder hier aufwachsen können. Nach einem Konzert sind wir dann auf einmal bei unserem Haus vorbei gefahren wo groß ein „zu haben“-Schild stand.

Am nächsten Tag bin ich rein gegangen und habe mich in das Haus verliebt. Dann bin ich in die Schule ums Eck gelaufen und habe gefragt, ob noch ein Platz frei ist. Einen Monat später sind wir eingezogen! Wir lieben Maria Enzersdorf, die Umgebung um die Burg Lichtenstein. Wir lieben es, dass unser Kind, Kind sein darf, Pfadfinderin sein kann und auch das Sportangebot ist einmalig. Außerdem haben wir einen äußerst herzlichen Bürgermeister. Kurzum es war eine sehr gute Entscheidung hierher zu kommen.

Fräulein Mai

Fräulein Mai, bis 2015 unter dem Künstlernamen Missy May bekannt, ist eine österreichische Sängerin, Schauspielerin und Moderatorin.

www.fräuleinmai.com 

Das könnte dich auch interessieren