• „AUF REISEN“

    feiert den 95er der Fotografin Elfriede Mejchar

Eine faszinierende Reise durch die Vergangenheit.

Die Künstlerin Elfriede Mejchar hat die Fähigkeit, Alltagsdinge in beeindruckende Werke zu verwandeln. Zu Ihrem 95. Geburtstag begibt sich die sympathische Fotografin mit der Ausstellung „Auf Reisen“ gemeinsam mit drei Künstlerkolleg/innen auf eine faszinierende Reise durch die Vergangenheit. Wir waren bei der facettenreichen Ausstellungseröffnung für euch dabei.

„Fotografie ist ein wichtiges Medium, gerade in unserer Zeit. Und ich freue mich daß man ihr immer mehr Aufmerksamkeit schenkt“ freut sich die Fotografin anläßlich der Vernissage zu ihrer neuesten Ausstellung „Auf Reisen“ in der „kunstraumarcade“.

sdr

Den Mittelpunkt bilden dabei zwei eindrucksvolle dokumentarische Fotoserien Elfriede Mejchars aus den 70er und 80er Jahren, die auf ihren „Road Trips” durch Österreich entstanden sind. Auf diesen Reisen entstand, quasi vom Straßenrand aus, eine eindrucksvolle Sammlung von Landschaftsbildern, Strommasten, Vogelscheuchen, Autowracks und verfallenen Hausfassaden. Festgehalten aus einer anderen Zeit, zeigt die Künstlerin die Ästhetik des vermeintlich Unscheinbaren.

Rund um die Arbeiten von Elfriede Mejchars präsentieren auch Susanne Gamauf, Robert Zahornicky und Flora Zimmeter außergewöhnliche Fotoarbeiten zum Themenkomplex „Reisen”.

Susanne Gamauf, FEMMES, work in progress seit 2017
„Ich begebe mich auf eine Zeitreise in die Welt der Kunst – Frauenbildnisse – von Künstlern „erschaffen”. Ich eigne mir diese an und verändere nach meinen künstlerischen Vorstellungen. Ein lustvoller, emanzipatorischer Umwandlungsprozess.“

Robert Zahornicky, Piedi, 1983
„Dass Zahornicky selbst als Reisender mitten im Geschehen ist, trägt er offen zutage, wenn er sich in der Serie „Piedi” (1983) selbst ins Bild bringt. Von den Oberschenkeln abwärts fotografiert sich der Künstler in Amsterdam auf der Straße sitzend, in Belgien am Strand liegend oder in Bayern eine Maß Bier trinkend”. (Hartwig Knack)

Flora Zimmeter, Paradise Lost, work in progress seit 2017
Das Ausgangsmaterial zu dieser Serie bilden Fotos aus dem Archiv der Künstlerin, die großteils auf ihren Reisen entstanden sind. Flora Zimmeter kombiniert diese häufig miteinander oder mit für das jeweilige Werk inszenierten Fotos von Puppen. Die Fotomontagen spielen im Assoziationsfeld von Körperwahrnehmung und -darstellung, Schönheitsidealen, Geschlechterrollen und kulturellen Normen oder handeln von der Einflussnahme des Menschen auf die Natur.

KUNSTRAUMARCADE

Ausstellungsbeginn: Sa, 27. April 2019

Ausstellungsende: 27. Mai 2019
Öffnungszeiten: jeweils Fr 15–18 Uhr & Sa 10–15 Uhr, sowie nach telefonischer Vereinbarung: 0664/76 75 143.

Außerdem während der Veranstaltung am 25. 5., 19 Uhr, Konzert mit Isabelle Duthoit (voice & clarinet) & Franz Hautzinger (quartertone trumpet) – experimentelle Improvisationsmusik.

KUNSTRAUMARCADE
Beethovenhaus
Hauptstraße 79
2340 Mödling

02236 337 11
www.kunstraumarcade.at

Das könnte dich auch interessieren