• Mödlinger Christkinderl

    erfüllt Weihnachtswünsche

2017 hat Andrea Eder die Initiative “ Mödlinger Christkinderl“ ins Leben gerufen. Wir haben uns mit ihr unterhalten und wollten mehr über die soziale Wohltat erfahren.

DISTRICT: Andrea, was hat dich dazu bewegt diese Initiative zu starten?

ANDREA: Ich habe jahrelang in Wien gewohnt und dort zu Weihnachten einem Frauenhaus immer Päckchen gebracht. Die Frauen dort haben zumeist eine finanziell schwierige Situation und an Geschenke für die Kinder ist zu Weihnachten nicht zu denken. Zusätzlich betreute das Frauenhaus auch noch Damen, die sich bereits wieder auf dem Weg in ein „normales“ Leben befinden. Nach Gewalterfahrungen (leider auch bei den Kindern) und oft traumatisiert ist dies jedoch ein schwieriger Weg. 

DISTRICT: Da du die Intiative Mödlinger Christkinderl genannt hast, gehen wir davon aus, dass du nun Menschen in Mödling beschenkst?

ANDREA: Ganz genau! Ich bekomme von den im Frauenhaus Mödling lebenden Damen und Kinder, für Weihnachten bereits zum zweiten Mal, Wunschzettel. Erstmals arbeite ich auch mit dem Verein Möwe zusammen. Die Wünsche sind streng anonym (zum Schutz der Frauen und Kinder). Nur das Alter und der Vorname stehen neben den Wünschen. So können wir die Wünsche zuordnen.

DISTRICT: Das ist ja toll, dürfen nur Frauen und Kinder mitmachen oder auch Väter?

ANDREA: Prinzipiell ist es so, dass nur Wunschzettel über die kooperierenden Vereine angenommen werden. Nur so können wir sicherstellen, dass die Wunschlisten von Bedürftigen abgegeben und erfüllt werden. Und um auf eure Frage zurückzukommen, ja es ist möglich, dass die Wunschlisten alleinstehender oder bedürftiger Männer erfüllt werden.

DISTRICT: Wie läuft das ganze dann ab?

ANDREA: Wir bekommen die Wunschzettel vom Frauenhaus Mödling und „Die Möwe Mödling“ und scannen diese ein. Die Wunschzettel werden dann von uns in unserer Facebook-Gruppe „Mödlinger Christkinderl“ gepostet. Die Gruppenmitglieder sehen die Wunschzettel und können dann entscheiden ob und welchen Wunsch Sie übernehmen wollen. Wer einen der Wünsche übernehmen möchte schreibt einfach unter den Wunschzettel als Kommentar:„XXX übernehme ich!“

DISTRICT: Jetzt stehen hier aber teilweise ganz schön anspruchsvolle Wünsche dabei wie zum Beispiel Friseur besuche oder Elektronische Geräte. 

ANDREA: Jeder 7. Mensch in Österreich ist armutsgefährdet oder bereits arm. Bei vielen sind es oft Schicksalsschläge die es nicht mehr möglich machen das Leben finanziell so zu gestalten wie es vielleicht zuvor einmal war. Jobverlust, Trennung wegen Gewalt oder Missbrauch, Gesundheitliche Schicksalsschläge bis hin zum Verlust des Einkommensstarken Partner durch Tod.

Wer von Armut betroffen ist, hat es in der Gesellschaft nicht einfach. Das Geld für neue Kleidung oder einen regelmäßigen Friseurbesuch bleibt auch bei den Eltern aus. Eltern geben alles für Ihre Kinder und vernachlässigen sich selbst. Die Initiative ist nicht nur dafür da Kinderwünsche zu ermöglichen. Sie soll auch den Eltern helfen zu Weihnachten teils unmöglich finanzierbare Wünsche zu erfüllen wie einen Familien Tag in der Therme. Oft sind es aber auch für uns alltägliche Dinge wie ein Parfum das jede Frau gerne trägt um gut zu riechen oder ein Staubsauger der beim Aufbau des neuen Haushalts jede Menge Zeit erspart. Luxusartikel wie diese bleiben jedoch armen Menschen verwährt. Armutsbetroffene Menschen finden immer wieder Kraft um weiterzumachen. Sie sind stolz wenn sie einen eigenen Haushalt lebenswert aufrecht erhalten können und ihren Kindern hin und wieder etwas bieten.

Weihnachten ist ein Fest das speziell Medial immer kommerzieller wird. Wer gibt wie viel aus und wer hat das tollste Geschenk bekommen. Bedürftige Menschen haben oft nichtmal das Geld um Alltägliches zu finanzieren. Wir möchten mit unserer Intiative auch diesen Menschen ein schönes Weihnachtsfest mit Geschenken ermöglichen.

DISTRICT: Und wie kommen die Geschenke dann rechtzeitig zu Weihnachten unter den richtigen Baum?

ANDREA:  Nach der Wunschreservierung macht derjenige das Päckchen fertig. Wichtig ist dabei immer den Namen des Empfängers und die Institution darauf zu schreiben ( „z. B.: Elena -Die Möwe“; oder „Marius -Frauenhaus“ ). Danach bringt der/die jenige das Päckchen in das Büro von „Der Eder- Architektur Planung Design“ in der Herzoggasse 1 in 2340 Mödling. Dort dürfen wir freundlicherweise bis zum Übergabetermin die Päckchen sammeln und lagern.Ein- Zwei Wochen vor Weihnachten vereinbare ich mit meinen Ansprechpersonen von den jeweiligen Organisationen einen Übergabetermin, bei der sie alle gesammelten Päckchen entgegennehmen. Am 24.Dezember werden sie dann an die entsprechenden Frauen, Männer und Kinder verteilt bzw. bei der Feier der Organisation selbst unter dem Baum gelegt…

DISTRICT: Seid ihr interessiert auch mit anderen Organisationen zu kooperieren? 

ANDREA:  Ja auf jeden Fall, am besten die Verantwortlichen melden sich bei uns um diese in den kommenden Jahren mit einbinden zu können.

DISTRICT: Vielen Dank Andrea für euren Einsatz!

ANDREA:  Gerne, noch sind ein paar Wünsche offen, schaut auf unsere Facebook Seite Mödlinger-Christkinderl und helft uns dabei auch noch die letzten Wünsche zu erfüllen. DANKE an dieser Stelle an alle die schon Wünsche übernommen haben und an die, die noch Wünsche übernehmen werden!

Das könnte dich auch interessieren