• Mond Halo

    über dem DISTRICT

Am Freitagabend war am Himmel über dem DISTRICT  ein beeindruckendes Naturspektakel zu sehen. Der Mond wurde von einem Ring umgeben.

Im DISTRICT war dieser frei mit dem Auge erkennbar.

Insgesamt gibt es über 50 verschiedene Arten von Halo-Erscheinungen. Die Ringe entstehen durch Reflexion und Brechung von Licht an Eiskristallen, die in höheren Wolken gewachsen sind.

Mondfinsternis in der Nacht zum Montag

Übrigens: Der Halo-Ring ist in diesen Tagen nicht das einzige Spektakel, das uns der Mond 2019 bietet. Am Montagmorgen um 04.34 Uhr geht es richtig los mit der Mindfinsternis.

  • Mondfinsternis

    am 21. Jänner 2019

Binnen einem halben Jahr kommt es in Österreich zum zweiten Mal zur Beobachtungsmöglichkeit einer Totalen Mondfinsternis.

Die nächste Totalität findet am Montag, 21. Jänner 2019 von 05:42 Uhr bis 06:44 Uhr MEZ statt, der Höhepunkt ist um 06:13 Uhr MEZ.
Ab 04:34 Uhr tritt der Vollmond langsam in den Kernschatten der Erde ein. Das Ende der Finsternis ist bei uns nicht mehr zu sehen, da die Morgendämmerung bald einsetzt und in Folge die Sonne aufgeht. Außerdem verschwindet der Mond nun schon hinter dem Horizont.

Für eine gute Beobachtung sind 2 Dinge essentiell, nämlich ein freier Blick Richtung West bis Nordwest und ein (nahezu) wolkenloser Himmel.

Vom Wetter her kann man eines schon sagen, die nördlichen Bundesländer Oberösterreich, Niederösterreich und Wien sind wetterbegünstigt. Im Rest des Landes muss man mit einer hartnäckigen Wolkendecke rechnen. Vom Norden her breitet sich aus Deutschland und Polen ein Zwischenhoch aus, während der Süden und die Alpen leicht im Einfluss eines Italien-Tiefs stehen.

Was ist eine Mondfinsternis?

Eine Mondfinsternis findet ausschließlich bei Vollmond statt, und nur dann wenn sich Sonne, Erde und Mond auf einer Linie befinden. Der Erdtrabant taucht hierbei in den Schatten der von der Sonne beleuchteten Erde ein. Der Mond verfinstert sich nicht komplett, sondern erscheint dabei rot. Die Färbung entsteht durch die Streuung des Sonnenlichts von der Erdatmosphäre. Je nach aktueller Zusammensetzung der Erdatmosphäre (z.B. wie viel Vulkanstaub sich gerade in der Luft befindet) erscheint der „Blutmond“ in unterschiedlichen Rottönen.

Der Ablauf im Detail

Es handelt sich um eine Totale Kernschattenfinsternis, bei der sich der Mond für 1 Stunde und 2 Minuten komplett im Erdschatten befindet. Da der Mond in Kürze seinen erdnächsten Punkt erreicht (Perigäum), erscheint er um rund 10% größer als normal. Es handelt sich also um einen sogenannten „Supermond“. Bei einer totalen Mondfinsternis spricht man aufgrund der rötlichen Verfärbung auch von einem „Blutmond“. Somit trägt das ganze Ereignis den Titel „Super-Blutmond“

Mehr Infos über die Mondfinsternis und auch die Wetterdetails findest du bei unserem Extremwetter-Partner Stormhunters-Austria 

Das könnte dich auch interessieren