• St. Othmarkirche

    in Mödling

Die über 500 Jahre alte St. Othmar zeigt sich nach wie vor von ihrer besten Seite. Unter verschiedenen Gesichtspunkten kann man die römisch-katholische Kirche besuchen. Egal ob als Gläubiger, geschichtlich-interessierter Einheimischer oder als kunstgeschichtlicher Tourist. Alle werden beim Besuch der St. Othmar-Kirche spannende Eindrücke gewinnen.

Baubeginn des heutigen Gebäudes war am 13. Mai 1454. Die Kirche hat eine Länge von 54 Meter, ist 23 Meter breit und 18 Meter hoch. Wie auch beim Stephansdom wurde für den Bau der Othmar-Kirche Sarmat-Sandstein verwendet.

Unterschiedliche Epochen und Ereignisse der Zeit haben dabei ihre Spuren am Gebäude hinterlassen wie bspw. die Kratzer der Türkenbelagerung, die barocke Einrichtung oder die zeitgenössische Kunst im Altarraum.

Aber auch der Karner am Vorplatz der Kirche ist aufgrund seiner langjährigen Geschichte ein interessantes Gebäude der Stadt Mödling. Seit über 300 Jahren dient er als Glockenturm. Eigentlich schon zum Abriss freigegeben wurde er jedoch, aufgrund fehlender finanzieller Mittel für den Abriss, aufgestockt und mit seinem Doppelzwiebeldach 1698 fertiggestellt.

Seit Jahrhunderten bestand das Gebäude aus vier Glocken. Die vierte Glocke ging im 2. Weltkrieg an die Rüstungsindustrie verloren. Die Insgesamt über 4 Tonnen schweren Glocken wurden anlässlich der 1100-Jahr Feier von Mödling mit der Restituta-Glocke komplettiert. Seit 2003 läuten wieder vier Glocken im Karner von Mödling.

Das könnte dich auch interessieren